19 Das Ende der Jugendhilfe vor dem Ende der Verselbstständigung?

Veranstaltungsinformationen:

  • Datum und Uhrzeit: 19.10.2018, 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Stream: Hauptveranstaltungen
  • Referent_innen: Nicole Mulhanga, Nadine Nitsch, Michaela Kemper

Beschreibung:

In Einrichtungen der stationären Jugendhilfe, zu denen die Heimerziehung und sonstige betreute Wohnformen nach § 34 SGB VIII ebenso gehören, wie Pflegefamilien im Sinne der Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII, arbeiten Fachkräfte und Jugendliche zusammen. Gemeinsames Ziel ist dabei, die jungen Menschen bestmöglich auf ein eigenständiges Leben nach dem Ende der Hilfe vorzubereiten. Junge Menschen, die sich in diesem Verselbstständigungsprozess befinden oder die Hilfesettings bereits verlassen haben, werden auch als sogenannte Careleaver bezeichnet. Immer wieder sind Careleaver und begleitende Fachkräfte auf diesem Weg mit widersprüchlichen Anforderungen sowie fehlenden Zuständigkeiten konfrontiert. Nicht selten geraten die jungen Volljährigen bei der eigenverantwortlichen Alltagsbewältigung in Schwierigkeiten.

Im Auftrag der Stadtmission Dresden gingen drei Masterstudentinnen für Soziale Arbeit der Frage nach, welche Aspekte den Übergang junger Menschen aus der stationären Jugendhilfe in die Verselbstständigung beeinflussen. In einem eineinhalbjährigen Forschungsprojekt interviewten sie ehemalige Bewohnende besagter Jugendwohngruppe sowie Mitarbeitende. Die Interviewergebnisse wurden mit zentralen sozialwissenschaftlichen Bezugstheorien und aktuellen Studien verknüpft. Auf Grundlage von deren Reflexion, wurde ein Schema entwickelt, um den potenziellen Unterstützungsbedarf der einzelnen Careleaver zu analysieren. Zugleich wurde eine Empfehlung für die konkrete Praxis stationärer Jugendhilfe im Verselbstständigungsprozess entwickelt, welche u.a. Veränderungsbedarfe struktureller Rahmenbedingungen und Grenzen kritisch würdigt.

Im Rahmen eines interaktiven Workshops soll ein Impulsreferat kurz in die Situation von Careleavern einführen, sowie die wichtigsten Ergebnisse des Forschungsprojektes vorstellen. Zunächst wird dabei der Prozess der Verselbstständigung in seiner Komplexität genauer betrachtet, um ein tieferes Verständnis für die Praxis stationärer Jugendhilfe und für den späteren Austausch der Teilnehmenden zu schaffen. Der Workshop will zu einer gemeinsamen Diskussion über konkrete Möglichkeiten und Ideen für die Praxis einladen. Einfließen soll hierbei auch die Praxisempfehlung, welche auf Grundlage des Forschungsprojektes entstand. Ideen aus dem Projekt sollen gemeinsam konkretisiert, erweitert und in einem größeren Kontext eingebettet werden. Hier soll im Rahmen der Diskussion auch Aufmerksamkeit auf den politischen Auftrag Sozialer Arbeit gerichtet werden.

Veranstalter

Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.
Förderverein für "Soziale Arbeit" e.V.

Gefördert von

Anmeldung